Verteilungsbericht 2018

Aufschwung jetzt für gerechtere Einkommensverteilung nutzen!

Aufschwung jetzt für gerechtere Einkommens-Verteilung nutzen!

Einleitung

Die gewerkschaftliche Lohnpolitik ab der zweiten Hälfte der 1990er Jahre hat viele Erfolge vorzuweisen. Dank den Mindestlohnkampagnen und den Fortschritten bei den Gesamtarbeitsverträgen sind die unteren Löhne deutlich gestiegen – im Unterschied zu vielen anderen Ländern in Europa. Und trotz Finanzkrise und Frankenüberbewertung erhöhten sich die Löhne insgesamt. Die von Arbeitgeberkreisen angedrohten Lohnsenkungen konnten die Gewerkschaften verhindern. Negativ ist hingegen, dass die oberen und obersten Löhne deutlich stärker stiegen. Die Lohnschere ist auch in der Schweiz aufgegangen. Heute gibt es in der Schweiz rund 14‘000 Personen mit einem Lohn von einer halben Million Franken und mehr – gegenüber rund 3000 Mitte der 1990er Jahre.

Mitarbeitende mit langer Betriebszugehörigkeit erhielten in den Krisenjahren jedoch weit weniger Lohnerhöhungen. Auch in Gesprächen mit Personalkommissionen in Branchen wie der Maschinenindustrie kommt klar zum Ausdruck, dass die Lohnstruktur in zahlreichen Betrieben mittlerweile aus dem Lot ist. Dies rächt sich später auch bei der Pensionskassenrente – vor allem bei den Ü55. Wenn der Lohn stagniert, stagnieren auch die Beiträge. Dazu kommt die tiefere Verzinsung der Altersguthaben in den letzten Jahren. Im Rentenalter sind vor allem sie die Leidtragenden der stark gesunkenen Umwandlungssätze.

Die Frauenlöhne haben gegenüber den Männerlöhnen in den letzten Jahren etwas aufgeholt. Auch weil auf Druck der Gewerkschaften in den Branchen und Betrieben sowie beim Bund Gegenmassnahmen ergriffen wurden. Der Lohnunterschied ist mit rund 17 Prozent aber nach wie vor beträchtlich.

Lohnpolitisch ein Fehlstart war der 2016 einsetzende Wirtschaftsaufschwung. Trotz höheren Gewinnen und vermehrtem Arbeitskräftemangel schalteten gewisse Arbeitgeber auf stur. Die sehr bescheidenen Nominallohnerhöhungen wurden von der Teuerung mehr als weggefressen. Die Reallöhne sinken leicht.

Die Schweizer Steuer- und Abgabenpolitik in den letzten 15 bis 20 Jahren war zugunsten der Oberschicht. Haushalte mit tiefen und mittleren Einkommen wurden hingegen deutlich stärker zur Kasse gebeten. Die bedeutenden Lohnfortschritte wurden durch diese unsoziale Politik zu einem beträchtlichen Teil zunichte gemacht.

Die obersten Einkommen profitierten vor allem von den Steuersenkungen in nahezu allen Kantonen. Die übrigen Haushalte leiden dagegen immer mehr unter den Krankenkassenprämien. Die Prämien haben sich seit 1997 mehr als verdoppelt. Die Prämienverbilligungen, die zur Abfederung der Prämienlast eingeführt wurden, stiegen hingegen um nur rund ein Drittel. Seit dem Jahr 2000 hat sich die Prämienbelastung für Haushalte mit tiefen und mittleren Einkommen teilweise mehr als verdoppelt! Diese Entwicklung hat die Progression des Schweizer Steuer- und Abgabesystems zu einem beträchtlichen Teil gebrochen. Die Belastung einer alleinstehenden Person durch Steuern und Abgaben wird mehr und mehr proportional statt progressiv. 

Die Konsequenzen:

Nun braucht es eine Wende in der Lohn-, Einkommens- und Abgabenpolitik. Es braucht spürbare generelle Lohnerhöhungen, es braucht wirksame Massnahmen für bessere Frauenlöhne sowie mehr gute GAV mit Mindestlöhnen.

Die Kantone müssen die Steuersenkungen für hohe Einkommen korrigieren.

Und Bund und Kantone müssen die Prämienverbilligungen bei den Krankenkassenprämien erhöhen. Damit niemand mehr als 10 Prozent des Einkommens für Krankenkassenprämien aufwenden muss.

So sind wir vorgegangen

Der Schweizerische Gewerkschaftsbund hat den Verteilungsbericht auf der Basis von öffentlichen und öffentlich zugänglichen Quellen erstellt. Hierzu zählt etwa die Gesamtschweizerische Vermögensstatistik der natürlichen Personen sowie die Statistik der Direkten Bundessteuer der Eidgenössischen Steuerverwaltung. Teilweise, z.B. um Angaben zu den Vermögensanteilen bzw. Einkommensklassen nach Perzentilen machen zu können, müssen die Anteile der Vermögens- bzw. Einkommensklassen inter- bzw. extrapoliert werden.

Um die Verteilung der Belastung durch Steuern und Abgaben zu analysieren, wurden für bestimmte Haushaltstypen und Einkommensgruppen analysiert. Von den unterschiedlichen Löhnen wurden bestimmte Steuern und Abgaben weg- bzw. Transfers hinzugerechnet, etwa AHV/IV/EO-Beiträge, Arbeitslosenversicherung, Pensionskassenbeiträge, Einkommensteuern (Bund, Kanton, Gemeinde, Kirche), Krankenkassenbeiträge und Prämienverbilligungen sowie indirekte Steuern auf Basis konkreter Annahmen.

Unsere Quellen

Weitergehende Informationen zu den Datenquellen, Annahmen und Rahmendaten finden sich ausführlich erläutert im Methoden-Anhang des Verteilungsberichts:

» www.verteilungsbericht.ch/download

Albrecht, P. (2017, Dezember). Fabulöse Wertsteigerung. Die Reichsten der Welt. Bilanz – Das Schweizer Wirtschaftsmagazin, S. 104f.

Alvaredo, F., Chancel, L., Piketty, T., Saez, E., & Zucman, G. (2018). World inequality report 2018. The World Inequality Lab, http://wir2018.wid.world

Atkinson, A. B., Piketty, T. & Saez, E. (2011): Top incomes in the long run of history, Journal of Economic Literature 49:1, S. 3-71.

Bundesamt für Statistik (2012). Einkommensungleichheit und staatliche Umverteilung. Zusammensetzung, Verteilung und Umverteilung der Einkommen der privaten Haushalte. Neuchâtel: BFS.

Dell, F., Piketty, T. & Saez, E. (2007). Income and Wealth Concentration in Switzerland over the Twentieth Century. In: Atkinson, A.B. & Piketty, T. (Hrsg.), Top Incomes over the Twentieth Century: A Contrast between Continental European and English-Speaking Countries. Oxford und New York: Oxford University Press: 472-500.

Eurostat (2018). Income and Living Conditions. http://ec.europa.eu/eurostat/web/income-andliving-conditions/data

Hodler, R. und Schmidheiny, K. (2006). How Fiscal Decentralization Flattens Progressive Taxes. FinanzArchiv: Public Finance Analysis, Volume 62, Number 2, 281-304(24).

Hümbelin, O., & Farys, R. (2016). The Suitability of Tax Data to Study Trends in Inequality – A theoretical and empirical review with tax data from Switzerland. Research in social stratification and mobility, 44, 136-150.

Fluder, R., Farys, R., Hümbelin O. & Jann, B. (2017). Die Verteilung der Vermögen in der Schweiz. S. 229-243 in: Baumann, H., Gallusser, M., Herzog, R., Klotz, U., Michel, C., Ringger, B. & Schatz, H. (Hg.). Technisierte Gesellschaft.

Foellmi, R., & Martínez, I. Z. (2017). Volatile top income shares in Switzerland? Reassessing the evolution between 1981 and 2010. Review of Economics and Statistics, 99(5), 793-809.

Kuhn, U., und Suter, C. (2015). Die Entwicklung der Einkommensungleichheit in der Schweiz. Social Change in Switzerland N° 2. https://www.socialchangeswitzerland.ch

Kuhn U., und Ravazzini L. (2017). The Impact of Female Labour Force Participation on Household Income Inequality in Switzerland. Swiss Journal of Sociology, 43(1), 115-136.

Lampart, D., Gallusser D. & Schüpbach, K. (2015a). SGB-Verteilungsbericht 2015. Eine Analyse der Lohn-, Einkommens- und Vermögensverteilung in der Schweiz. SGB-Dossier, Nr. 107.

Lampart, D., Gallusser D. & Oberholzer, B. (2015b). Höhere Prämienverbilligungen gegen die Krankenkassen-Prämienlast. Eine Analyse der durchschnittlichen Prämienlast in der Schweiz und Vorschläge für den Ausbau der Prämienverbilligungen. SGB-Dossier, Nr. 108.

Martínez, I. (2016). Beggar-Thy-Neighbour Tax Cuts: Mobility after a Local Income and Wealth Tax Reform in Switzerland. Discussion Paper no. 2016-08, Departement of Economics, Universität St. Gallen.

Martínez, I. (2018). Switzerland: Estimates of top shares of fiscal income for 2011-2014, and revision for 1995-2010. WID.world Technical Note Series No 2018/01.

Peters, R. (2011). La répartition régionale de la richesse en Suisse. Eidgenössisches Finanzdepartement, Bern.

Roller, M. und Schmidheiny, K. (2016). Effective Tax Rates and Effective Progressivity in a Fiscally Decentralized Country. CESifo Working Paper Series No. 5834.

Unser Team

Daniel Lampart. (Foto: Yoshiko Kusano)

Kristina Schüpbach

Kristina Schüpbach (Foto: privat)

Kontakt

Schweizerischer Gewerkschaftsbund SGB
Monbijoustrasse 61, 3007 Bern
Tel.  +41 (0)31 377 01 01

www.sgb.ch    |   info@sgb.ch

SGB | USS